Seite auswählen

Stoffdiät und Projekte 2017

Zufällig bin ich über die Aktion Stoffdiät bei Frau Küstensocke gestoßen. Da dachte ich mir, nachdem letztes Jahr bei mir die Kilos dran waren, warum nicht dieses Jahr der Stoffvorrat? Letztlich geht es ja um die Dokumentation von Input und Output – wie Kalorienzählen nur in bunt.
Das ist also meine Ausgangsbasis:

Stoffvorrat im Ausgangszustand Januar 2017

Drei Kisten Stoff und zwei Kisten mit Lederresten und UfOs, dazu noch eine UfO-Tüte. Insgesamt 36,8 Kilo. Das klingt jetzt erstmal nach gar nicht sooo viel, aber leider habe ich in meiner Wohnung nur für genau diese fünf Kisten Platz. Und da sind die sieben oder mehr Meter, die in der Wäschetonne warten, nicht drin – und würden auch nicht reinpassen.

Ziel ist es also alle Stoffe und UfOs in diese fünf Kisten zu packen. Also muss die UfO-Tüte weg und die Stoffe aus der Wäschetonne gewaschen und – bestenfalls – verarbeitet werden. Das Tüpfelchen auf dem i wäre dann eine UfO-Kiste leer zu kriegen.

Der Plan aus dem Vorrat zu Arbeiten besteht schon seit vorletztem Jahr, als ich meine Stoffe sortiert habe. Nur habe ich seitdem wenig genäht. Auch das soll sich ändern. Denn da stehen einige Projekte in der Warteschlange.

Skizze für eine neue Tounüre | www.zeitunschaerfe.de

Zuerst einmal wäre da die grün-goldene Tournüre. Dafür hatte ich ja schon vor ziemlich genau einem Jahr die Bluse fertig. Durch die Abnahme passt sie mir allerdings nicht mehr. Also fangen wir bei Null an. Vorteil dieses Projektes: Es kommt zu hundert Prozent aus dem Fundus. Die Inspiration kam mir nämlich als ich damals meinen Stoffvorrat sortiert habe.
Bernadette from Death Vigil
Bernadette aus dem Comic Death Vigil von Stjepan Šejić
Dann möchte ich unbedingt ein Bernadette-Cosplay machen. Ich liebe Death Vigil, Stjepan Šejić’s Zeichnungen und seinen Humor. Und Bernie ist einfach genial. Flügel hab ich ja schon – zwar in weiß aber ist okay – genauso wie die Perücke. Ausreichend lila Stoff wartet bereits auf die Wäsche, nur Futterstoff hab ich mal wieder vergessen zu kaufen und suche noch nach dem passenden Stoff für die weißen Absetzungen. Ich hoffe ja immer noch auf etwas mit leichtem Metalliceffekt. Vielleicht werde ich fündig, wo’s jetzt auf Fasching zugeht. Abgesehen davon, graut es mir vor dem Korsett.
Aber auf eine Sache an dem Projekt freue ich mich ganz besonders: die Sense! Muharhar!
Das Hochzeitsphoto meiner Ururgroßeltern | www.zeitunschaerfe.de
Drittes Großprojekt für dieses Jahr: Das Hochzeitskleid meiner Ururgroßmutter.
Vor Weihnachten war ich bei meiner Oma zu Besuch und hab mir einen Stapel alter Photos unter den Nagel gerissen, bevor meine Oma sie noch wegschmeißt. Ja, sie tut sowas grausiges. Auf jeden Fall war auch das Hochzeitsphoto meiner Ururgroßeltern dabei. Sie haben 1898 geheiratet. Das Kleid von Oma Anna war schwarz und schlicht, aber mit ein paar sehr schönen Details.
Ich werde versuchen so historisch wie möglich zu arbeiten. Bedeutet also, dass ich von der Unterwäsche aufwärts alles neu machen muss. Eine Heidenarbeit und außer dem Bild habe ich noch gar nichts.
Nebenbei wird sicherlich auch noch das ein oder andere entstehen. Zum Beispiel will ich mir schon ewig eine Schirmmütze nähen. Und Westen für den Alltagsgebrauch.